Dräger wächst

Drägerwerk AG & Co. KGaA

Auftragseingang und Umsatz währungsbereinigt mit gutem Wachstum. Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2019 angehoben. Ergebnis nach neun Monaten noch negativ.

Die Drägerwerk AG & Co. KGaA hat in den ersten neun Monaten 2019 währungsbereinigt bei Auftragseingang und Umsatz zugelegt.

Der Auftragseingang wuchs in den ersten neun Monaten 2019 währungsbereinigt um 3,5 Prozent. Nominal legte der Auftragseingang um 4,4 Prozent auf 2.016,1 Mio. Euro zu (9 Monate 2018: 1.931,2 Mio. Euro). Die Aufträge nahmen insbesondere in Europa und Amerika zu, während sie in der Region Afrika, Asien und Australien auf dem Vorjahresniveau verharrten. Der Umsatz von Dräger legte in den ersten neun Monaten 2019 währungsbereinigt um 8,9 Prozent zu. Nominal stieg der Umsatz um 9,8 Prozent auf 1.898,8 Mio. Euro (9 Monate 2018: 1.729,1 Mio. Euro). Der Umsatz stieg dabei in allen Regionen, am stärksten in der Region Amerika sowie in Afrika, Asien und Australien.

„Unsere Umsatzentwicklung in den ersten neun Monaten 2019 sieht sehr ordentlich aus. Das rührt allerdings auch daher, dass das erste Halbjahr 2018 durch Lieferschwierigkeiten beeinträchtigt war, und wir mit einem guten Auftragsbestand in dieses Jahr gestartet sind“, sagte Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk Verwaltungs AG. „Die Belebung des Auftragseingangs im dritten Quartal ist eine gute Basis für das anstehende Jahresendgeschäft.“

Drittes Quartal 2019

Im dritten Quartal 2019 legte der Auftragseingang von Dräger währungsbereinigt um 4,3 Prozent zu. Einem deutlichen Anstieg in Europa stand dabei ein währungsbereinigter Rückgang in der Region Amerika Vorjahresquartal. In allen Regionen verzeichnete Dräger dabei Wachstum. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich im dritten Quartal auf 9,3 Mio. Euro (Q3 2018: -4,4 Mio. Euro), bei einer EBIT-Marge von 1,4 Prozent (Q3 2018: -0,7 Prozent). Das Ergebnis nach Steuern betrug 3,7 Mio. Euro (Q3 2018: -5,4 Mio. Euro).

Ergebnis nach neun Monaten

Insgesamt erwirtschaftete Dräger in den ersten neun Monaten 2019 ein Konzern-Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von -2,9 Mio. Euro (9 Monate 2018: -41,0 Mio. Euro). Die EBIT-Marge betrug -0,2 Prozent

(9 Monate 2018: -2,4 Prozent). Das Ergebnis nach Steuern belief sich dabei auf -10,9 Mio. Euro (9 Monate 2018: -34,7 Mio. Euro).

Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2019 rechnet Dräger angesichts der dynamischen Umsatzentwicklung in den ersten neun Monaten nun mit einem währungs- bereinigten Umsatzwachstum von 4,0 bis 6,0 Prozent. Die EBIT-Marge für das Gesamtjahr wird weiterhin in einer Bandbreite von 1,0 bis 3,0 Prozent erwartet.