Spatenstich in Erbach: ESTA-Azubis forsten auf

ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG

Auszubildende pflanzen Unternehmenswald in der Nähe von Ulm. Baron Constantin von Ulm-Erbach begleitet das Projekt als Waldpate. Aktion soll Jugendliche für Umweltbelange sensibilisieren.

Fast 30 Auszubildende des Sendener Absaugtechnik-Herstellers Esta nahmen einen Spaten zur Hand und pflanzten in der Nähe von Erbach bei Ulm einen Unternehmenswald. Baron Constantin von Ulm-Erbach begleitet das Aufforstungsprojekt als Waldpate.

„Als Hersteller von Absaug- und Filteranlagen steht es Esta gut an, auch im Rahmen der betrieblichen Ausbildung an der Bewusstseinsbildung für ein besseres Klima mitzuwirken“, sagt Geschäftsführer Dr. Peter Kulitz über die ´Firmenaktion der besonderen Art`. Das Familienunternehmen ist seit mehr als 45 Jahren tief in den Regionen Alb-Donau und Donau-Iller verwurzelt. „Der Klimawandel beschäftigt natürlich auch uns. Mit dem Umweltprojekt unserer Auszubildenden, möchten wir einen kleinen Beitrag zur Aufforstung hier in der Region leisten und sie für dieses Thema sensibilisieren. Dabei ist es mir wichtig, mit den jungen Menschen darüber zu diskutieren, wie eine gute Balance zwischen wirkungsvollem Klimaschutz und wirtschaftlichen Interessen zu schaffen ist“, erklärt Kulitz.

Ein Baron als Waldpate

Pate des Aufforstungsprojekts ist Baron Constantin von Ulm-Erbach, der dem Familienbetrieb für das Azubi-Projekt eine Fläche von knapp einem Hektar in Bach bei Erbach zur Verfügung stellt. „Hier wird ein Zukunftswald entstehen. Wir pflanzen Nadel- und Laubbäume, wie z. B. Douglasie und Schwarznuss, die als besonders klimaresistent und widerstandsfähig gelten. Halten sie den zunehmenden Wetterextremen wie Dürren, Hitzewellen, Starkregen, langen Kältephasen und Stürmen dauerhaft stand, lassen sich daraus wertvolle Rückschlüsse für weitere Aufforstungen gewinnen“, ist sich Constantin von Ulm-Erbach sicher. Die Azubi-Aktion im Esta Wald ist ihm ein persönliches Anliegen: „Ich freue mich sehr über diese Gemeinschaftsaktion, weil sie abseits des Azubi-Alltags in der Industrie, den jungen Leuten Wissen über die Wälder und den Klimawandel anschaulich vermittelt“, erklärt der Freiherr in seiner Rolle als Waldpate.

Azubis pflanzen Unternehmenswald

Bei Sonnenschein und gerade mal 2 Grad Celsius setzten gestern Morgen 27 Auszubildende den Spatenstich für den Unternehmenswald. Unter fachkundiger Anleitung eines Försterteams pflanzten sie in weniger als zwei Stunden 100 Bäume inklusive Stammschutz. Zugleich übernehmen sie eine Baumpatenschaft, für die sie eine persönliche Urkunde erhielten. Förster Otto Ketterl informierte unterdessen über den Zustand der Wälder und erklärte, warum es in Zeiten des Klimawandels sinnvoll ist, Bäume zu pflanzen. „Man kommt ja fast ins Schwitzen“, kommentierte der Auszubildende Niclas Geisinger mit einem verschmitzten Lächeln, als er seine Douglasie in das 20 cm tiefe Loch pflanzte, das er selbst gegraben hatte. „Ich bin sehr gespannt, wie sich mein Baum im Laufe der Zeit entwickelt. Auf jeden Fall will ich jetzt öfter herkommen“, so Niclas nach getaner Arbeit.

Das Gelände bietet Platz für ca. 500 Bäume, die im Laufe der nächsten 2 Jahre jeweils im Herbst gepflanzt werden sollen – natürlich immer mit Unterstützung des Försterteams. Weitere Flächen sind bereits im Gespräch. Denn neben den Auszubildenden werden auch Esta-Kunden mit dem Erwerb einer Absauganlage ab sofort zu Baumpaten.

Mit dem Unternehmenswald setzt Esta seine Projektreihe mit Auszubildenden fort. Im sozialen Bereich hat das Unternehmen bereits u. a. die Theatergruppe mit den Donau-Iller Werkstätten Senden und gemeinnützige Sportturniere mit anderen Ausbildungsunternehmen initiiert.